Die richtige Pferdeernährung – erklärt von deinem Pferdetransportunternehmen in Berlin (Altglienicke)

Pferde sind ursprünglich Steppenbewohner und essen in freier Wildbahn den halben Tag kontinuierlich Heu oder Stroh in kleineren Portionen. Der Magen deines Pferdes möchte das im Grunde genommen auch. Die moderne Pferdehaltung kann das nicht immer leisten und daher gibt meist zwei bis drei großen Mahlzeiten am Tag. Diese Vorgehensweise birgt allerdings gesundheitliche Risiken, weshalb eine ausgewogene und artgerechte Pferdeernährung für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Pferdes sehr wichtig ist.

Gesunde und ausgewogene Pferdenahrung

Für eine gesunde und ausgewogene Pferdeernährung empfehle ich dir eine tägliche Kombination aus Raufutter, Mineralfutter sowie Kraftfutter zu geben und die Mengen individuell auf dein Pferd und dessen Aktivitätslevel, etc. abzustimmen. Auf diese Weise stellst du die ideale Versorgung mit allen lebenswichtigen Nährstoffen, wie Fette, Kohlenhydrate, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe sicher.

 

Im Folgenden stelle ich dir die drei Futterkomponenten genauer vor.

Die Basis: Raufutter

Mit Raufutter ist Heu, Silage (auch Gärfutter genannt) oder Gras gemeint. Dies bildet die Basis einer gesunden Pferdeernährung, da es dem Pferd lebenswichtiges Protein und Energie liefert. Die stete Aufnahme von diesen strukturierten Rohfasern fördert eine gesunde Darmaktivität und beugt Koliken vor. 1,5 kg Heu je 100 kg Körpergewicht dient als Richtwert für eine ausgewogene Fütterung Ihres Pferdes pro Tag. (9 kg Heu für ein Pferd mit 600 kg Körpergewicht). Wichtig ist zu beachten, dass Stroh kein Heuersatz ist, denn große Mengen erhöhen das Risiko von Verstopfungskoliken.

 

Das Upgrade: Mineralfutter

Um die Vitalität deines Pferdes zu erhalten braucht es die richtige und ausgewogene Zufütterung von Mineralien. Phosphor, Calcium, Kalium, Natrium und Chlor sind zwar in den meisten (hochwertigen) Futtermitteln enthalten, jedoch fehlen hier oft die wichtigen Spurenelemente wie Selen, Magnesium, Jod und Zink. Ein Salzleckstein bietet deinem Pferd die Möglichkeit sich selbstständig nach Bedarf mit Elektrolyten zu versorgen.

 

Der Energieschub: Kraftfutter

Wenn dein Pferd einen Tag voller Arbeit hinter sich hat, wie einen Ausritt, Turnier(-vorbereitung) oder andere körperlich anstrengende Arbeit, dann ist es wichtig Kraftfutter zu geben. Dies sollte in Abhängigkeit der Art der Beanspruchung und Leistungshöhe in mehreren kleineren Tagesdosierungen geschehen. Schon bei leichter Arbeit erhöht sich der Energiebedarf deines Pferdes um 25 %. Der zusätzliche Energieschub kann durch ein hochwertiges Müsli für die Pferdeernährung mit verschiedenen Getreidearten und Ölen, Mineralien, Pellets oder Apfeltrester erreicht werden.

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen